Ein letztes Mal gibt es das leckere Muesli, das Stefan jeden Morgen liebevoll für uns zubereitet. Denn ab heute haben wir keine Wohnung mehr.

Wir packen unsere Siebensachen, schwingen uns in die U-Bahn und holen am späten Vormittag unseren Mietwagen am Flughafen ab.

Doch bevor wir uns zu unserem eigentlichen Ziel heute aufmachen, wollen wir Marilyn noch einen Besuch abstatten. Als wir uns Mississauga, rund 25 Kilometer von Toronto entfernt, nähern, schwingt sie schon von weitem ihre verführerischen Kurven. Et voilà, hier sind sie, die Monroe Towers, 2012 mit dem Emporis Skyscraper Award ausgezeichnet!

Sorry, aber diese Vielzahl an Fotos musste jetzt sein. Die Kurven sehen aus jeder Perspektive anders aus 😎.

Und wie wir da so wild am Fotografieren sind und dabei auch mal mitten auf der Fahrbahn rumhüpfen, schickt sich der besorgte Busfahrer der Linie 19 an, uns zu retten. Als er uns auf dem schmalen Mittelstreifen sieht, hält er ganz unkonventionell mitten auf der Straße an, um uns den Einstieg anzubieten 😂. Freundlich lehnen wir das Angebot jedoch ab.

Kaum ist das letzte Foto auf dem Rückweg zum Auto im Kasten, setzt heftiger Regen ein, der uns heute noch eine Weile begleiten wird. Der Verkehr steigert sich dank eines Unfalls an diesem Samstagnachmittag von zähflüssig zum Stau. So benötigen wir für die überschaubaren 80 Kilometer zu unserem heutigen Etappenziel zwei Stunden. Unseren eigentlichen Plan für heute Nachmittag verschieben wir auf morgen. Denn wir sind dafür heute einfach zu spät dran. Zu lange bei Marilyn, zu lange on the road.

Als wir am Nachmittag in Kitchener landen, hat sich der Regen vom Acker gemacht, so dass wir trockenen Fußes eine Runde durch dieses Städtchen der etwas anderen Art drehen können. Ein kurzer Stopp in unserem schönen Hotel, …

… und schon geht es los. Die Doppelstadt Kitchener-Waterloo ist seit über 100 Jahren die Hochburg der deutschen Siedler hier in Kanada. Maibaum und Glockenspiel gehören zum Stadtbild, Würste und Schwarzbrot gibt es auf den Farmermärkten. Bis zum ersten Weltkrieg hieß Kitchener Berlin! Logisch, dass bald auch das Oktoberfest hier gefeiert wird. Hier unsere Impressionen aus der am späten Samstagnachmittag so gut wie ausgestorbenen, aber dennoch skurril-sympathischen Innenstadt:

Tote Hose? Von wegen! Im Victoria Park tobt das Leben, denn dort steigt gerade ein Fest mit afrikanischer Livemusik und vielen Futterständen. Da hören wir doch gerne ein Weilchen zu, bevor wir uns erschöpft von unserem Tagwerk zur Ruhe begeben 😎.

9 Gedanken zu “Tag 9: Toronto -> Kitchener – Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

    1. Ja, der Award war wirklich verdient. Wir waren sehr beeindruckt! Unser Hotel in Kitchener war klasse. Und der Regen hatte uns nur auf der Fahrt dorthin erwischt. Wir kämpften bisher ja eher mit der schwülen Hitze 😅. Seit vorgestern haben wir endlich einmal Tage unter 30 Grad und etwas geringere Luftfeuchtigkeit …

      Gefällt 1 Person

  1. Die Towers sind wirklich beeindruckend….und was tut man nicht alles für gute Fotos. 👍🏻Glockenspiel und Maibaum sind also typisch deutsch….finde nichts davon vor meiner Haustür. Muß ich mir Sorgen machen 🤔. Ich begleite euch weiter auf eurem Roadtrip…😘😘

    Gefällt 2 Personen

  2. Guten Morgen Ihr beiden (dürfte jetzt Frühstückszeit sein in CND), bisher großartige Fotos und Berichte. Prima, sehr fleißig! Erinnere mich mich an so manches rund um Toronto. Werde demnächst meine (Achtung!) Dia-Sammlung aus 1992 durchschauen (Festplatten waren damals ausschließlich von Schott und in der Küche zu finden) 😉
    Chinatown sieht erwartungsgemäß noch so aus wie damals. Ich erinnere mich an munter-lebendiges Krabbenzeug in der schwül-heißen Septembersonne….das waren die Auslagen zum Kaufen, nicht für’s Aquarium! Muß man mögen 😉
    Kitchener fuhr ich damals mit Greyline an – mit gleichen Erlebnissen. Von Deutschland selbst wussten die im Grund ganzjährig Oktober- bzw. Bierfest Feiernden reichlich wenig – egal, wenn’s den C-Dollar anschiebt. Bin gespannt über Eure Ontario- und Quebec-Etappen.
    Bonne route.

    Gefällt 1 Person

    1. @ Dia-Sammlung und Festplatten : 😂😂😂 Die würde ich ja zu gerne mal sehen! Die Dias, nicht die Platten 🤓. Wir müssen uns nach unserer Rückkehr unbedingt mal austauschen. Da sind ja offenbar eine Menge ähnlicher Erfahrungen vorhanden. Ontario und Québec- Berichte folgen etwas später. Komme zu nix hier 😎. Schön, dass du virtuell mit an Bord bist!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s