Um 5:30 Uhr reißt mich der Ruf des Muezzins aus der benachbarten Moschee aus dem Tiefschlaf. Netter Versuch, mich etwas früher an den Start zu locken. Hat aber nichts genützt. Ich gönne mir auf den Schreck noch zwei weitere Stunden im Reich der Träume.

Zu sozialverträglicherer Zeit mache ich mich auf den Weg ins Städtchen. Direkt hinter meinem Hotel sieht es so aus:

Die Temperaturen sind hier mit rund 27 Grad – zumindest heute – etwas niedriger als in Dubai. Allerdings ist die Luftfeuchtigkeit gefühlt höher. Einer Legende nach soll im 18. Jahrhundert eine Stammesgesellschaft beim Jagen eine Gazelle erlegt haben, die sie zu einer Frischwasserquelle nahe dem heutigen Fort führte. Jahrzehnte später befahl der damalige Stammesführer seinem Sohn, auf die Insel zu ziehen und eine Siedlung anzulegen. So soll Abu Dhabi entstanden sein. Heute leben in der Hauptstadt des Landes rund 1,5 Millionen Menschen. Ein Großteil davon wohnt auf der 60 qkm großen Hauptinsel. Insgesamt besteht die Stadt aus mehr als 200 Inseln (teils unbewohnt), die im Gegensatz zu denen vor der Küste Dubais in den allermeisten Fällen natürlich und nicht aufgeschüttet sind.

Ich wohne im Stadtzentrum, in Laufweite zum World Trade Center (WTC). Und dort führt mich heute morgen auch mein erster Weg hin. Die Stadt ist sehr weitläufig. Die einzelnen Sehenswürdigkeiten liegen zum großen Teil recht weit voneinander entfernt. Ein U-Bahn-System wie in Dubai gibt es hier nicht. Die öffentlichen Busse fahren keine besonders „touristenfreundlichen“ Strecken. Und so habe ich beschlossen, mir für die vier Tage, die ich hier verbringen werde, ein Rundum-Sorglos-Ticket von Big Bus – die kennt ihr schon von Dubai, das sind die Hop on Hop off- Busse – zu besorgen. Alles, was damit nicht erreichbar ist, werde ich per Taxi ansteuern, die in den VAE übrigens erstaunlich günstig sind.

Auf meinem zehnminütigen Fußweg zum WTC fällt mir auf, dass ich auffalle. Ich gebe mir, wie in Dubai auch, wirklich alle Mühe, mich dezent und züchtig zu kleiden und mich auch sonst nicht über die Maßen danebenzubenehmen. Zumindest in dem Rahmen, der mir möglich ist 😎. Nützt aber nichts. Hier in Abu Dhabi ist weit weniger internationales Publikum unterwegs als in Dubai. Auch insgesamt vom Erscheinungsbild der Innenstadt her geht es hier nach meinem ersten Eindruck von gestern Abend und heute morgen schon bodenständiger und traditioneller zu. Was aber wiederum nicht bedeutet, dass die Moderne hier keinen Platz hat, zumindest was die Architektur betrifft. Da halten die Hauptstädter durchaus mit. Das werdet ihr anhand meiner Fotos sehen können. Und was das gesamtstädtische Flair betrifft, finde ich Abu Dhabi gar charmanter! Doch eines nach dem anderen. Genug geschwatzt. Her mit ein paar Fotos, angefangen beim WTC, das über einem modernen Souk errichtet wurde und das höchste Gebäude der Stadt ist.

Hier ist auch einer der Stopps des Big Bus. Hinein mit mir, hoch aufs Oben-Ohne-Oberdeck und die Aussichten genießen!

Am Bootshafen der Corniche (Strandpromenade) steige ich aus, um mich eine Stunde lang auf einem traditionellen Dhau übers strahlend blaue Wasser des Golfs schippern zu lassen. Was ich zu sehen bekomme, könnte kontrastreicher kaum sein. Rechter Hand dies, …

… und linker Hand das:

Und ehe ich mich versehe, laufen wir, vorbei an diesem schicken Theater …

… wieder in den sicheren Hafen der Marina ein. Von dort aus bietet sich ein schöner Blick auf das Riesenrad, die Marina Mall (mit einer Eislaufbahn als kältestem Ort der Stadt) und das schicke Fairmont Resort.

Hinter der Mall erfreue ich mich noch an diesem Anblick, …

… bevor ich mir in den unendlichen Weiten der Mall bei Starbucks eine Erfrischung gönne. Dort beschert man mir den Lacher des Tages!

Dass mein Name im Ausland gerne mal kreativ geschrieben wird, bin ich ja gewohnt. Aber das muslimisch geprägte Abu Dhabi toppt alles bisher Dagewesene 😂!

Erheitert, und das ohne einen Tropfen Alkohol, strebe ich zu meinem nächsten Ziel, den Etihad Towers. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Zumindest bei mir. Was die fünf Türme (Restaurants, Hotels, Wohnungen, Büros und Shops) denken, behalten sie für sich.

Die laut Kennern exquisiteste Herberge des Planeten liegt direkt gegenüber: das Emirates Palace Hotel. Hier jagt ein Superlativ den nächsten. Solltet ihr ein paar Dollar übrig haben, könnt ihr dort ja mal eure werten Häupter betten.

Nächster Stopp: das Shaikh Zayed Centre. Darin befindet sich eine Ausstellung zu Ehren des Staatsgründers. Heute ist das Museum geschlossen. Aber ich gebe mich auch gerne mit den Äußerlichkeiten des Geländes zufrieden.

Ui, die Zeit rast! Der Nachmittag ist schon fortgeschritten. Aber ein Stopp an der Etihad Modern Art Gallery muss sein. Zeitgenössische Kunst der unterschiedlichsten Richtungen von Künstlern des Landes wird hier in der kleinen Galerie gezeigt. Diese moderne Interpretation eines Portraits von Shaikh Zayed (das ist der in der Mitte) gefiel mir z.B. sehr gut.

Draußen gibt es auch ein paar Ausstellungsstücke. Schaut mal genau hin, aus was der dekorative Kopf besteht! Genial, oder?

Jetzt kommt ein leichter Hunger auf! An die Galerie angeschlossen ist das wunderbare Art House Café, dessen Interieur aus fantasievoll umfunktionierten Alltagsgegenständen wie Eimern, Paletten, Reifen oder Tonnen besteht. Seht selbst:

Ach ja, kochen können sie dort übrigens auch sehr gut. Per Taxi geht es zurück in die Stadtmitte. Ich lasse mich am Al Hosn Fort (ihr erinnert euch: die Gazellen-Story) aussetzen. Sorry, kein Foto. Das Teil wird gerade grundsaniert und ist vollständig von einem hohen Bauzaun umgeben. Müsst ihr halt wieder mit den Palästen aus Glas, Stahl und Beton vorlieb nehmen, die sich um den einzigen historischen Bau der Gegend geschart haben.

Als kleines Schmankerl zum Abschluss des heutigen Tages zeige ich euch noch, wie man in Abu Dhabi schnöde Lampenmasten aufpeppt. Witzig, oder?

So, jetzt aber Schluss für heute. Schlaft gut!

16 Gedanken zu “Tag 7 – Abu Dhabi: Der Vater der Gazelle

  1. Wow, auch eine tolle Architektur. Wirklich schwierig zu sagen, was mir besser gefällt Dubai oder Abu Dhabi. Ich vertage mein Urteil noch, da ich denke, dass noch weitere starke Fotos in den nächsten Tagen folgen?!
    Danke, weiter so. @Vater der Gazelle: das wär dann wohl der Bernd! 😁

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, die Jungs haben sich in der Tat dekorativ in die Komposition gefügt 😂. @ Autofahrerinnen: habe einige gesehen, allerdings mehr darauf geachtet, nicht über den Haufen gefahren zu werden. Da ist mir letztendlich egal, ob Männlein oder Weiblein am Steuer sitzt 🤓.

      Gefällt mir

  2. Du wirst aber ganz schön skeptisch beäugt auf den letzten Fotos.😂 Architektonisch muss sich Abu Dhabi jedenfalls nicht verstecken…die Etihad Towers mit der Sonnenreflexion sind schon echt sehenswert. Auch das leuchtende Blau des Wassers ist toll. Das Palace und das Fairmont Hotel sind ja ganz schön protzige Teile. Da möchte ich nicht wissen, was eine Nacht kostet. Oh und der Dosen-Pferdekopf hat mir natürlich auch gut gefallen.

    PS: Das wollte ich schon die letzten Tage fragen: ist deine Linse staubig oder hast du etwa Wüstensand-Partikel in dein Kameragehäuse bekommen?😳

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, die Skepsis ist mit mir! Wie gesagt, ich falle auf … Ja, die beiden Hotels sind schon ziemlich protzig. Du darfst auch gerne wissen, was eine Nacht im Palace kostet: Größenordnung 15.000 US $die Nacht. Kannst ja mal bei booking.com nach einem Schnäppchen schauen 😂! @ Fotoflecken: die beiden Objektive habe ich schon mehrfach gereinigt. Ich befürchte fast, dass was ins Gehäuse gekommen ist bei den ständigen Wechseln auf offener Straße. Auch wenn ich schon ziemlich aufgepasst habe … Ich lasse zuhause mal meinen Technikbeauftragten draufschauen. Und ansonsten entferne ich die Flecken auf bestimmten Fotos zuhause halt mithilfe von Lightroom 🤓.

      Gefällt 1 Person

        1. Mal schauen, was der Fachmann zuhause sagt. Ich weiß auch nicht, wie ich noch sorgfältiger sein kann beim Wechsel de Objektive. Das macht man ja halt nicht im „sterilen“ Hotelzimmer, sondern draußen im prallen Leben auf der Straße … Haste aber wieder in den Griff gekriegt, deine Nikon, gell?

          Gefällt mir

          1. Nein, ich muss die „auspusten“ lassen. Anders bekommt man ja die Partikel nicht raus. Ich war auch immer hyper vorsichtig, aber das kann man wahrscheinlich einfach nicht verhindern.☹️

            Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s