Nach dem von Stefan wie immer liebevoll zubereiteten Frühstück …

Guter Start in den Tag

… lassen wir es auch heute gemütlich angehen. Am späteren Vormittag radeln wir zur Marina und lassen uns in einem schattigen Café mit Blick auf den Yachthafen mit Kaffee, Tee und Scones verwöhnen.

Zurück zu den Drahteseln und weiter zur Praia Meia, dem sechs Kilometer langen Sandstrand östlich der Innenstadt. Wir hätten uns durchaus ein, zwei Stündchen faules Strandleben vorstellen können. Doch die winzigen Sonnenschirme, die man dort mieten kann, werfen höchstens Schatten auf einzelne Körperteile, nicht auf den gesamten Astralkörper. Es sei denn, man hat die überschaubaren Abmaße eines durchschnittlichen Portugiesen 😅. Ach, lassen wir das eben. Denn die Sonne bratzt auch heute ohne einen Funken Gnade. Da legen wir uns ganz bestimmt nicht ohne schattigen Schutz an den Strand.

Stattdessen schauen wir uns ein wenig in der Ecke dort um und lassen uns zu dem einen oder anderen Foto inspirieren. Die Aussicht auf die Silhouette der Stadt und auf ein formschönes Restaurant in Strandnähe hat was!

Stadt und Hafen
Wohlgeformt

Auf dem Rückweg Richtung Stadt stoppen wir erst am alten …

Aus alt …

… und dann am gegenüberliegenden neuen Bahnhof. Kontrastreicher geht es kaum. Doch beide sind für sich genommen sehr schön anzusehen.

… mach neu
Abgefahren

Dann ist es Zeit, sich von den Rädern zu trennen. Danke für die guten Dienste, ihr Drahtesel!

Gerädert

Zu Fuß Richtung home, sweet home. Einkaufen, Kochen und der Abwasch folgen. Den Rest des Nachmittags verbringen wir im Schatten unter der Markise des WoMos, wo wir eine Runde chillen und lesen. Last but not least wartet auch noch die weitere Routenplanung auf uns. Mit einem letzten Blick auf unseren romantischen Stellplatz verabschieden wir uns für heute von euch. Morgen sind wir wieder on the road!

Fehlt nur noch das tumbleweed 😁

4 Gedanken zu “Tag 8: Lagos – Bahnhof, Strand und Campingplatz

  1. Ja, das durchwehende Gestrüpp fehlt noch!😅 Schön war der Platz ja wirklich nicht. Da gefällt mir das Hafen-Stadt-Motiv schon sehr viel mehr!
    Was gibt’s denn da unter dem Apfel und den Trauben zum Frühstück? Müsli?
    Den alten Bahnhof fand ich damals auch toll. Schade, dass sie ihn so verkommen lassen.

    Gefällt 1 Person

    1. @ Frühstück: da waren Haferflocken, Leinsamen, Banane und so eine Art „Dinkel-Würmer“ drin. Sehr lecker! @ Bahnhof: ja, der ist wirklich arg heruntergekommen. Ein richtig per Lost Place eben. Aber sowohl Stefan als auch ich meinen uns zu erinnern, dass da irgendwo ein Schild/Zettel hing, dass er nun verkauft und/oder saniert wird. Genaueres erinnern wir nicht mehr. Das Alter 😅

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s