Am Samstagmorgen ist genügend Zeit für ein gemütliches Frühstück auf der Terrasse des Hotelrestaurants mit Blick auf meinen temporären Lieblingsmann. Ihr wollt ihn noch ein letztes Mal sehen? Bitte schön!

Na wer wohl?

Ich packe meine Siebensachen zusammen und begebe mich hinunter zum Bahnhof. Der Schienenersatzverkehr nach Freilassing ist mehr als pünktlich. So lande ich dort fünf Minuten zu früh und muss mich nicht hetzen, um meinen Anschluss nach München zu erreichen. In der bayrischen Landeshauptstadt steige ich um in den Zug Richtung Berlin.

Doch die Heimat muss noch einen Tag auf mich warten, denn ich habe noch Leipzig „auf dem Zettel“, wo ich am späteren Nachmittag bei heimeligen 36 Grad lande. Nach dem Check In im Hotel gönne ich mir ein frühes Abendessen beim Vietnamesen gegenüber und schlendere anschließend ziellos durch die Innenstadt. Dort herrscht an diesem tropisch warmen Samstagabend eine wunderbare sommerlich-leichte Atmosphäre, von der ich mich anstecken lasse. An vielen Ecken erklingt Musik, teils auch live. An der Oper …

Doppeloper

… drehe ich um und gehe zurück zum Hotel. Dort wartet mein sicher wohlverdientes Chillout mit DJ-Musik, kühlem Hugo und einem filmreifen Sonnenuntergang auf der Dachterrasse meines Hotels. Summer time and the living is easy 😊!

Prost!

Auch am Sonntag lasse ich es gemütlich angehen. Ich lese noch ein wenig, checke aus und deponiere anschließend mein Gepäck im Schließfach des Bahnhofs. Ich bleibe noch ein paar Stündchen hier, doch Sightseeing steht heute nicht auf dem Programm. Wer an dieser Stelle noch gerne ein paar Impressionen dieser tollen Stadt inhalieren möchte, schaue bitte in meine früheren Berichte zu Leipzig rein, und zwar hier und da.

Mit der Straßenbahn mache ich mich auf in die Südstadt, wo ich mit Yvonne und Birgit am späten Vormittag zum Frühstück verabredet bin. Dort ist im übrigen auch das heutige Titelbild entstanden. Die Temperatur brezelt hoch auf 37 Grad, und so bin ich froh, dass uns im Café Maitre draußen ein halbwegs schattiges Plätzchen erwartet.

Und so verbringe ich wunderbare Stunden mit den beiden Indienfans, nur unwesentlich getrübt von der gierigen und aufdringlichen Wespenschar, die scharf auf unser leckeres Futter ist. Anschließend raffen wir uns trotz der Hitze noch zu einem Spaziergang auf, bevor ich mich verabschieden und zum Bahnhof traben muss. Überschaubare 75 Minuten später lande ich am späteren Nachmittag wieder in Berlin. Schön war’s! Und die Berge sehen mich schon bald wieder. Stay tuned!

7 Gedanken zu “Tage 10 & 11: Berchtesgaden – Leipzig – Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s