Heute wollen wir Meer. Keinesfalls weniger. Der Alte Sack genießt es, mich wenigstens für eine Weile nicht mit Stefan teilen zu müssen. Denn der hat morgens ein Rendezvous mit dem schicken Chipperfield-Bau am Hafen. Langzeitfotografie braucht Wölkchen, und die lassen sich heute morgen endlich blicken. So genießen wir nach dem obligatorischen Käffchen in einer der Bars an der Promenade den kleinen Strandspaziergang zu zweit.
 

Am späteren Vormittag sammeln wir Stefan wieder ein. Natürlich nicht ohne selbst noch ein wenig um die Schönheit aus Beton, Stahl und Glas herumzuschleichen. Bietet die Hütte doch immerhin ein paar schöne Ausblicke auf das umliegende Hafengelände.
 

 Nach einer kurzen Erfrischung in einer Bar …

… laufen wir am Hafenbecken entlang zur nahegelegenen Atarazanas, der mittelalterlichen königlichen Werft aus dem 14. Jahrhundert. Dieses imposante Industriedenkmal mit seinen fünf parallelen Hallen diente nicht nur dem Schiffsbau, sondern fungierte auch als Lager für Waffen und diverse nautische Gerätschaften.

 

Direkt hinter der Halle liegt die anheimelnde Plaza Juan Antonio Benlliure …

… und angrenzend daran dieses hübsche Bauwerk:
 

Zurück in Richtung Heimat erregt dieses nicht ganz so charmante Lebewesen kurzzeitig unsere Aufmerksamkeit. Es ist das erste seiner Art, dem wir hier in Valencia bisher begegnet sind.
 

Doch wenden wir uns lieber wieder den schönen Dingen des Lebens zu 😎.

Das Veles e Vents von Chipperfield und auch die Werft, die wir uns gerade angeschaut haben, liegen im Hafenviertel Grau. Da es direkt an unser Wohnviertel angrenzt, durchqueren wir es auf dem Weg nach Hause. Das dauert länger als gedacht, denn was uns gestern zwischen Markthalle und den Wehrtürmen in der Altstadt geboten wurde, findet hier seine Fortsetzung: Street Art vom Feinsten!
 

Und auch ansonsten zeigt sich Grau eher von seiner bunten Seite!

Nach einer ausgiebigen Siesta in der runtergekühlten Wohnung chillen wir den Rest des Tages am Strand. Life is a beach oder so 😎.

Abends können wir es dann aber doch nicht lassen und statten dem Chipperfield noch einen Besuch im Dunkeln ab. Blau wechselt zu grün wechselt zu orange wechselt zu rot. Was für ein Schauspiel! Grau ist wahrlich das neue Bunt. Das „Beweisfoto“ stammt dieses Mal übrigens von Stefan. Ich war heute Abend zu faul 🤣.

7 Gedanken zu “Tag 9 – Grau ist das neue Bunt

  1. Die Stadt lebt von und mit ihren Kontrasten….gefällt mir gut. Und sogar ein stadteigener Strand,äußerst lebensverbessernd.Nehmt euch in Acht vor der fliegenden Kakerlake 😅….
    Gutes Titelbild “ Der alte Sack und das Meer“ .Der ist aber auch schon viel rumgekommen, der alte Grandler …..

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s